Pluslife FAQ (DE)

Diese Webseite ist eine private, nicht kommerzielle Informationssammlung. Sie ist nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Sie kann keinesfalls eine Beratung durch qualifiziertes medizinisches Fachpersonal ersetzen.

Das Verfahren ist vergleichbar mit auf dem US-Markt erhältlichen Testverfahren wie Lucira und Cue.

Die Kosten liegen bei ca. ~5-7€ pro Test und 150-300€ für das Gerät, Pluslife ist damit—anders als andere Verfahren—relativ erschwinglich und kann gut in den Alltag integriert werden.

Es handelt sich um das derzeit einzige bezahlbare molekulare SARS-Cov-2-Testverfahren, welches auf dem deutschen Markt für Privatkunden erhältlich ist.

Das Verfahren ist einfach und benötigt keine Kühlkette, erfordert aber sauberes und gründliches Arbeiten. Der Einsatz außerhalb des professionellen Umfelds erfolgt auf eigenes Risiko.

Pluslife liefert eine gut verständliche Packungsbeilage mit. Für die korrekte Durchführung des Tests reicht es völlig aus, exakt nach den Vorgaben der Anleitung zu arbeiten (wir empfehlen, Schutzhandschuhe zu tragen). Diese Webseite soll lediglich Hintergrundinformationen liefern.

Empfindlichkeit

Der Hersteller gibt ein 95%-LOD ("Limit of Detection") von 400 Kopien/mL an. Das LOD ist das untere Limit der Empfindlichkeit: eine Probe, welche 400 Virus-RNA-Kopien pro mL enthält, wurde beim Test durch den Hersteller in 19 von 20 Proben korrekt als positiv erkannt.

Das ist ein sehr guter Wert und bewegt sich in der Größenordnung von Labor-PCR-Tests, welche je nach Qualität des PCR-Assays eine Empfindlichkeit zwischen 50 und 1000 Kopien/mL vorweisen können.

Wir konnten die Angaben des Herstellers in eigenen Labortests bestätigen.

Zum Vergleich: ein Schnelltest erfordert 1-10 Millionen an RNA-Kopien/mL! Das ist ein gigantischer Unterschied—hier ein Versuch, die Mengen als Volumen darzustellen:

Im Gegensatz zu herkömmlichen Schnelltests, die auf die direkte Erkennung des Pathogens angewiesen sind, ermöglichen Pluslife-Tests durch das exponentielle Kopieren des genetischen Materials eine frühzeitige Erkennung einer Infektion, meistens bereits bevor die Viruslast hoch genug für eine Übertragung ist.

Molekulare Tests wie Pluslife bieten anders als Schnelltests ein sehr hohes Maß an Sicherheit und können soziale Kontakte ermöglichen, die sonst individuell nicht vertretbar wären.

Bezugsquellen für Geräte und Kits

Das Gerät und die Tests sind bei Altruan erhältlich. Die Firma bietet zusammen mit uns für Nutzer ohne Gewinnerzielungsabsicht besondere Konditionen an, Details hierzu per Mail (hi [ät] virus.sucks).

Altruan ist der einzige Direktimporteur in Deutschland, alle anderen Händler sind Reseller und i.d.R. teurer.

Diese Webseite ist privat, unabhängig und nicht-kommerziell. Wir erhalten keine Provision oder sonstige Gegenleistungen.

Tipps und Hinweise

DNA-Kontamination vermeiden

Das LAMP-Verfahren, auf welchem die Pluslife-Tests basieren, beruht auf der exponentiellen Vervielfachung der Ziel-Gensequenzen. Die Virus-RNA wird zuerst zu DNA umgewandelt (Reverse Transcription) und die Zielsequenzen—sofern vorhanden—dann mit einem Polymerase-Enzym vermehrt. Aus einigen wenigen RNA-Kopien werden dann Milliarden an DNA-Kopien, welche dann mit einem optischen Verfahren einfach nachgewiesen werden können.

Das bedeutet aber auch, dass die Testkarten nach dem Test sehr hohe Mengen dieser DNA-Schnipsel ("Amplicons") enthalten. Diese sind zwar für Mensch und Umwelt harmlos und in keinster Weise infektiös, können jedoch bei falscher Handhabung die Umgebung verunreinigen.

Das Verfahren ist sehr empfindlich und selbst kleinste Mengen, die entweichen, reichen aus, um folgende Reaktionen oder Personen selbst zu kontaminieren, was dann zu falsch positiven Ergebnissen führt. Pluslife-Tests wären somit in kontaminierten Räumen oder für kontaminierten Personen, die sich länger in kontaminierten Räumen aufhalten, unbrauchbar.

DNA ist sehr robust, mit den meisten Desinfektionsmitteln nicht zu entfernen und degradiert (anders als die Virus-RNA) nur sehr langsam. Sie kann in der Raumluft und im Staub noch jahrelang nachweisbar bleiben. Eine Kontamination sollte daher unbedingt vermieden werden.

Auf keinen Fall die Testkarte nach der Reaktion öffnen und Karten nach Tests sofort aus dem Gerät nehmen und in den mitgelieferten Beuteln entsorgen.

Mit positiven Tests besonders vorsichtig umgehen, die Testkarten immer mit Schutzhandschuhen entnehmen und danach die Schutzhandschuhe wechseln.

Falls doch bei einem positiven Ergebnis die Testkarte ausläuft, muss mit falsch positiven Ergebnissen in der Zukunft gerechnet werden. Alle Gegenstände, die mit der Flüssigkeit in Berührung gekommen sind, nach Möglichkeit mit Einmalhandschuhen entsorgen oder dekontaminieren.

Kontamination erkennen

Falls der Verdacht auf Kontamination besteht, kann die Umgebung und das Testgerät mit einem feuchten Swab abgestrichen und dann ohne menschliche Probe normal getestet werden. Falls diese Kontrolle positiv wird, obwohl niemand in der Umgebung akut erkrankt ist, liegt möglicherweise eine Kontamination vor.

Eine DNA-Kontamination ist sehr selten und uns sind außerhalb von Labors keine Fälle bekannt. Falls aufgrund einer positiven Umgebungskontrolle der Verdacht auf eine Kontamination besteht, helfen wir gerne bei der Dekontamination - bitte per Mail Kontakt aufnehmen.

Falsch positive Ergebnisse

Das Testverfahren hat eine sehr hohe Spezifizität. Anders als bei anderen LAMP-Assays wie Lucira sind falsch positive Ergebnisse sehr selten. Alle uns bekannten Fälle konnten auf Luftblasen zurückgeführt werden und nicht auf unspezifische Amplifikation, wie sie bei anderen Verfahren auftreten kann.

Luftblasen können sich durch die Hitze innerhalb der Testkarte bewegen oder sich innerhalb der Luftblase Kondensat absetzen, was einen sprunghaften Anstieg des optischen Signals bewirken kann, welchen das Gerät dann fälschlicherweise als positives Ergebnis bewertet.

Mit unserer App ist ein solcher sprunghafter Anstieg einfach zu erkennen.

Bei Verdacht auf falsch positive Ergebnisse sollte der Test komplett wiederholt werden, inklusive neuer Probeentnahme und falls möglich mit einer anderen Charge des Testkits. Falls das Ergebnis beim erneuten Testen negativ ist, handelt es sich um ein falsch positives Ergebnis. Falls das Ergebnis erneut positiv ist, sollte von einem positiven Ergebnis ausgegangen werden.

Ungültige Ergebnisse

Die Testkarten enthalten neben den eigentlichen Covid-Zielgenen auch eine interne Kontrolle, welche auf eine in jeder Probe vorhandene Gensequenz (β-Actin) testet und daher immer positiv ist. Falls die interne Kontrolle nicht oder nicht genug anschlägt, ist der Test ungültig.

Die Testkarte enthält mehrere Testkammern und in jeder Kammer findet eine Reaktion statt. Falls mindestens eine Kammer außer der Kontrolle positiv ist, ist der Test positiv.

Die bei Weitem häufigsten Ursachen sind Luftblasen oder Wartezeit zwischen dem Einsetzen der Karte und dem Start des Tests und verunreinigte Proben (Blut, Nahrung, zu viel Nasensekret...). Mögliche Fehlerquellen sind auch abgelaufene Testkits oder zu große Pools.

Bei der Verwendung mit der App ist eine Fehlersuche möglich - wir helfen gerne per Mail.

Aufbewahrung der Testkits

Die Testkits sollten kühl und trocken zwischen 2°–28° C aufbewahrt werden. Ein Kellerraum ist ideal.

Der Hersteller hat angegeben, dass die Testkits in Versuchen zwischen -20–55 °C stabil geblieben sind, Temperaturschwankungen beim Transport sind also unbedenklich.

Häufige Fragen

Wie lange ist das Testergebnis gültig?

Uns sind keine Studien bekannt, welche die Frage abschließend beantworten könnten. Es handelt sich um eine Frage der individuellen Risikoabschätzung und der Vortestwahrscheinlichkeit.

Viele Experten halten einen Zeitraum von ca. 12 bis 24 Stunden für sicher und angemessen.

Ein negativer Pluslife-Test ist ein sehr starkes Indiz dafür, dass die Testperson zum Zeitpunkt des Tests nicht ansteckend war. Innerhalb der Inkubationszeit seit dem letzten Risikokontakt kann sich das natürlich ändern, und der Test muss innerhalb der möglichen Inkubationszeit regelmäßig wiederholt werden.

Bei sehr hohem Risiko liegt es nahe, die Tests häufiger zu wiederholen als bei niedrigem.

Je empfindlicher der Test, desto früher wird das Virus zu Beginn der exponentiellen Vermehrung erkannt und desto größer ist der "Sicherheitspuffer": der Zeitraum, während dem das Virus bereits nachgewiesen werden kann, aber die Person noch nicht ansteckend ist. Während dieser Sicherheitspuffer bei normalen Schnelltests nahezu Null ist, bietet ein molekularer Test wie Pluslife hier eine gewisse Sicherheit.

Funktionieren auch Rachenabstriche?

Ja. Der Hersteller hat auf Rückfrage bestätigt, dass sowohl Nasen- als auch Rachenabstriche vom Hersteller validiert wurden. Die fehlende Freigabe in der Packungsbeilage ist dem beschleunigten Validierungsprozess zu Beginn der Pandemie geschuldet und ist nicht mehr aktuell.

Covid ist am Anfang der Infektion generell im Rachen deutlich besser nachweisbar, weshalb viele Pluslife-Benutzer einen Rachenabstrich oder kombinierten Nasen- und Rachenabstrich durchführen, um eine Infektion möglichst früh zu erkennen.

In der Human Challenge-Studie des Imperial College wurde bei fast allen Patienten das Virus bis zu einen Tag früher im Rachen mit PCR nachgewiesen, und nur sehr selten andersherum. Hier ist der Unterschied mit einem roten Balken unter der X-Achse eingezeichnet:

Es liegt daher nahe, einen Rachenabstrich oder kombinierten Nasen- und Rachenabstrich vorzunehmen.

Ein guter Zeitpunkt zum Abstreichen ist nach dem Aufstehen vor dem Frühstück.

Nasopharyngealabstriche funktionieren ebenfalls, erfordern jedoch spezielle Kenntnisse und sind für einen aussagekräftigen Test nicht notwendig.

Wir empfehlen, in der Nase, im Rachen, an der Backe und unter der Zunge abzustreichen. Wichtig ist, mindestens 30-60 Minuten vorher nichts zu essen oder zu trinken, um Kontaminationen zu vermeiden. Säurehaltige Lebensmittel sollten vermieden werden.

Sind Pooltests möglich?

Ja, viele Pluslife-Benutzer haben gute Erfahrungen mit kleinen Pools (maximal 3-4 Personen) gemacht. Generell gilt aber, dass das Risiko von Inhibitoren und ungültigen Ergebnissen mit jeder zusätzlichen Person steigt und die Empfindlichkeit leiden könnte. Die Flüssigkeit darf auch nicht zu dickflüssig werden, da sie sonst nicht mehr durch die kleinen Kapillaren auf der Testkarte fließen kann.

Für Pools werden die einzelnen Swabs nacheinander in der Pufferlösung extrahiert und dann normal getestet. Falls das Gesamtergebnis positiv ist, muss erneut abgestrichen und einzeln getestet werden.

Es lohnt sich auch, bereits vorher darüber nachzudenken, wie mit einem positiven Pool umgegangen würde. Im Fall eines positiven Tests dauert es sehr lange, einen großen Pool aufzulösen. Falls möglich, ist es besser, ein zusätzliches Gerät zu nutzen anstatt die Pools zu vergrößern.

Kann ich Proben aufbewahren und später verarbeiten?

Proben sollten nach aktuellem Wissensstand sofort verarbeitet werden.

Keinesfalls darf die Probe in der Pluslife-Pufferlösung aufbewahrt werden. Die Pufferlösung ist aggressiv und die Probe sollte nach der Extraktion innerhalb von einigen Minuten verarbeitet werden, da sonst die RNA zerfällt und nach einiger Zeit nicht mehr nachweisbar ist.

Falls es nicht anders geht, sollte der Swab möglichst vor Austrocknung geschützt in einem Plastikbeutel oder in einem leeren Schutzröhrchen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Sind die Pufferlösungen verschiedener Testkits kompatibel?

Die Pufferlösungen sind beschriftet (z.B. "Extraction buffer 01"). Sofern der Typ des Puffers und das Ablaufdatum identisch sind, sind die Puffer austauschbar.

So ist es z.B. möglich, mit dem Inhalt eines Röhrchens sowohl einen Covid- als auch einen Grippe/RSV-Kombitest durchzuführen. Dafür werden aber zwei Geräte benötigt, damit beide Tests sofort gestartet werden können, da die Probe in der Pufferlösung nicht stabil ist.

Die Testlösung "geliert" und lässt sich nicht mehr umfüllen

Es kommt gelegentlich vor, dass die Flüssigkeit in den Proberöhrchen geliert. Verschiedene Faktoren können zu einer erhöhten Viskosität (Zähflüssigkeit) der Probenflüssigkeit beitragen.

In der Flüssigkeit werden die eingebrachten Zellen der Probe lysiert. Bei der Lyse werden DNA und RNA, die in Zellkernen und im Zytoplasma enthalten sind, freigesetzt. Diese Moleküle sind langkettig und können in hoher Konzentration sehr viskos sein, was die Lösung dickflüssiger macht. Dies tritt besonders dann auf, wenn zu viel Material eingebracht wird.

Es wird vermutet, dass auch geringe Mengen an Blut, die durch das Einbringen von Gerinnungsfaktoren wie Fibrinogen zur Viskosität beitragen, eine Rolle spielen könnten. Von Nutzern wurde berichtet, dass es hilfreich sein kann, den Deckel abzuschrauben, falls die Flüssigkeit sonst nicht mehr durch den Filter passt.

Der Test sollte mit einem neuen Abstrich wiederholt werden, falls die Flüssigkeit geliert. Es kann hilfreich sein, auf einen Nasenabstrich zu verzichten und stattdessen nur im Rachen abzustreichen.

Kann auf andere Krankheitserreger getestet werden?

Ja, Pluslife vertreibt eine Vielzahl verschiedener Testkits. Bei Altruan erhältlich sind Tests für Covid, Grippe, RSV, Strep A und mehr. Weitere Details gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Bei Tests außer Covid ist es notwendig, our App zu verwenden, damit der Test korrekt durchgeführt wird und bei Kombinationstest die einzelnen Ergebnisse angezeigt werden können.

Können Nasensprays die Tests stören?

Die Interaktion mit Nasensprays wie VirX und Bioblock ist unbekannt.

Bei Anwendung von Nasensprays sollte ein Abstand von mindestens mehreren Stunden eingehalten oder ganz auf einen Nasenabstrich verzichtet werden.

Ich bin seit 20 Tagen positiv, bin ich noch ansteckend?

Die Studienlage ermöglicht keine klare Antwort auf diese Frage.

Aufgrund ihrer Empfindlichkeit sind molekulare Tests wie PCR oder Pluslife zum "Freitesten" nur bedingt geeignet, da sie die Anwesenheit von (kleinsten Mengen) viraler RNA messen können, jedoch nur eine grobe Aussage zur Viruslast und keine Aussage zur Infektiösität möglich ist.

Ein Pluslife-Test kann positiv sein, auch wenn nur noch eine sehr geringe Viruslast und keine Ansteckungsgefahr mehr vorliegt (Tage bis hin zu Wochen). Der Verlauf ist sehr individuell. Die Entscheidung sollte daher nach klinischen Gesichtspunkten und nicht rein anhand des Testergebnisses getroffen werden.

Haben die Kombinationstests Nachteile gegenüber Einzeltests?

Ja, bei Kombinationstests stehen weniger Kanäle pro Test zur Verfügung, was die Empfindlichkeit verringert. Bei den Covid-Grippe-Kombinationstests wird z.B. ein LOD von 1000 Kopien statt 400 angegeben. Für die Früherkennung von Covid empfehlen wir die Einzeltests.

Für klinische Diagnose ist der Unterschied vernachlässigbar.

Sollte ich wie bei Schnelltests das Stäbchen "ziehen lassen"?

Nein, der Hersteller rät sogar davon ab. Nach dem gründlichen "Ausdrücken" des Stäbchens sollte der Test sofort (spätestens innerhalb von fünf Minuten) begonnen werden.

Kann ich einen Vortexmischer verwenden?

Falls z.B. in einem Labor ein Vortexmischer vorhanden ist, kann dieser laut Hersteller sowohl für das Mischen der Pufferröhrchen, als auch für die Testkarten (kurz und sanft) verwendet werden.

Notwendig ist die Nutzung eines Vortexmischers nicht, kann aber - gerade bei hohem Durchsatz - die Arbeit erheblich vereinfachen und die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse verbessern.

Die Flüssigkeit ist schon in die Kammern geflossen, bevor ich den Deckel eingedrückt habe.

Das ist normal und unbedenklich—der Druck, der beim Zuschrauben auf die Testkarte ausgeübt wird, reicht meistens schon, um die Flüssigkeit in die Kammern zu drücken. Trotzdem immer den Deckel eindrücken, auch, wenn es auf den ersten Blick nicht mehr nötig wäre.

In den Kammern sind winzige Luftbläschen.

Winzig kleine Luftbläschen sind normal und unbedenklich. Große Luftblasen können den Testablauf stören—im Zweifel die Karte verwerfen, eine neue Testkarte verwenden und sorgfältiger arbeiten.

Nach dem Testen befinden sich kleine Bläschen in den Kammern, das ist ebenfalls normal.

Der Flüssigkeitsspiegel ist unter die Striche gesunken.

Das ist normal—die Kammern füllen sich bereits, bevor der Deckel eingedrückt wird. Wichtig ist nur, dass der Flüssigkeitsspiegel direkt nach dem Einfüllen zwischen den Linien war. Nicht nachfüllen!

In den Kammern befindet sich keine Flüssigkeit.

Der erste Blick täuscht. Wenn sauber ohne Luftblasen gearbeitet wurde, sehen die gefüllten Kammern beinahe so aus, als wären sie leer. Es ist aber zu erkennen, dass das weiße Pulver beginnt, sich aufzulösen.

Falls wirklich keine Flüssigkeit in den Kammern ist, war die Probe zu dickflüssig. Erneute Proben nehmen und im Falle eines Pools die Anzahl der Pool-Teilnehmer reduzieren.

Das Pulver löst sich nicht auf

Das Pulver löst sich erst während des Tests vollständig auf.

Die weißen Reagenz-Bälle in der Karte sind zerbrochen

Das macht nichts—solange die Testkarte nicht abgelaufen ist und auch sonst nicht beschädigt wurde, ist alles in Ordnung.

Kann ich das Gerät bedenkenlos transportieren?

Es ist problemlos möglich, das Gerät zu transportieren und etwa auf Reisen mitzunehmen. Der Hersteller empfiehlt den Transport in der Originalverpackung, um Stoßschäden zu vermeiden.

Das Gerät funktioniert rein elektrisch. Es enthält weder bewegliche Teile, noch eine Transportsicherung.

Dennoch gilt: Die Elektronik ist nicht unzerstörbar. Starke Stöße, Vibrationen, extreme Hitze oder Kälte, Kondenswasser und sonstiger grober Unfug können die Optik oder die Platinen beschädigen. Beim Transport stoßsicher verpacken und starke Umwelteinflüsse vermeiden.

Wie lange kann ich das Ergebnis ablesen?

Das Gerät schaltet sich nicht automatisch ab, das Ergebnis wäre theoretisch auch noch Tage später ablesbar. Allerdings sollte die Testkarte nach dem Test möglichst bald entfernt werden, da die Heizung nach dem Test nicht ausgeht und Testflüssigkeit sonst trotz Kappe langsam aber sicher verdunstet. Dies gilt besonders bei positiven Tests aufgrund der Gefahr von DNA-Kontaminationen (siehe oben).

Sind die Bestandteile des Kits giftig?

Der Hersteller macht hierzu keine genauen Angaben, die Inhaltsstoffe sind unbekannt. Der Hersteller gibt lediglich an, dass der Lysepuffer ätzend ist und der Kontakt mit der Haut vermieden werden soll, und ein kurzer Kontakt zwar unbedenklich ist, die Stelle aber sofort mit Wasser und Seife gereinigt werden sollte.

Wir empfehlen, das Kit wie ein scharfes Reinigungsmittel zu behandeln—Schutzhandschuhe und evtl. Brille verwenden, von Kindern und Haustieren fernhalten.

Kann ich die Testkarten über das Haltbarkeitsdatum hinaus verwenden?

Nein - der Hersteller rät unbedingt davon ab.

Wir haben auch eigene Tests durchgeführt und können bestätigen, dass abgelaufene Tests nicht mehr richtig funktionieren und sogar falsch negativ sein können.

Je frischer das Testkit, desto besser funktioniert es. Die Bevorratung von Testkits über einen längeren Zeitraum ist daher nicht empfehlenswert. Es werden ständig frische Chargen hergestellt, es ist besser, in kürzeren Intervallen für einige Monate zu bestellen.

Woran kann ich erkennen, ob meine Testkarten defekt sind oder die Reaktion nicht funktioniert?

Wenn die Reaktion gar nicht mehr funktioniert, weil die Enzyme nicht mehr aktiv genug sind oder in der Probe störende Substanzen enthalten sind, würde die interne Kontrolle nicht anschlagen und das Gerät einen ungültigen Test melden. Die interne Kontrolle garantiert also zu einem gewissen Grad, dass die Testkarten grundsätzlich in Ordnung sind und hohe Viruslasten noch erkennen.

Es ist allerdings vorstellbar, dass die Enzyme nicht völlig zerstört werden, aber etwa durch zu lange Lagerung degradieren. In diesem Fall würde die interne Kontrolle zwar noch funktionieren, die Empfindlichkeit bei sehr niedrigen Viruslasten wäre aber herabgesetzt. Es ist unklar, ob und in welchem Maß dieser Zustand bei Pluslife unbemerkt eintreten kann. Bei korrekter Lagerung kann davon ausgegangen werden, dass die ursprüngliche Empfindlichkeit erhalten geblieben ist.

Kann ich das Gerät mit anderen Netzteilen betreiben?

Ja - jedes hochwertige Netzteil mit einer Leistung von min. 3A/15W ist geeignet. Die Stromversorgung des Geräts erfolgt über normales USB.

Das Gerät ist sehr empfindlich für elektromagnetische Störungen. Am besten funktioniert es komplett vom Netz getrennt an einer Powerbank (etwa von Anker).

Laptops, Smartphones und ähnliche Stromquellen funktionieren oft ebenfalls, liefern aber nicht immer genug Strom und sollten eher vermieden werden.

Das Gerät piepst nach dem Einschalten mehrfach und funktioniert nicht

Das bedeutet, dass die Heizung ihre Zieltemperatur nicht erreichen konnte. Dies kann an einem defekten Netzteil, minderwertigem Kabel oder auch an einem defekten Gerät liegen.

Frühe Versionen des Pluslife-Minidocks haben häufig Probleme mit defekten Heizungen. Wir empfehlen, sich mit dem Anliegen an den ursprünglichen Händler zu wenden.

Woher bekomme ich Ersatzkabel?

Leider verwendet Pluslife kein normales USB-Kabel, sondern USB-auf-Rundstecker. Solche Kabel sind zwar im Handel erhältlich, aber nicht allzu gängig.

Altruan versendet auf Anfrage Ersatzkabel.

Wichtig ist die Größe des Rundsteckers (5,5 x 2,5 mm, male, DC 5525) sowie die Polarität—außen Minus, innen Plus. Die Länge des Kabels sollte max. 1.5m betragen mit Rating für min. 3A/15W.

Altruan verschickt auf Anfrage Original-Ersatzkabel, das kann aber dauern.

Kann ich andere/zusätzliche Swabs (Stäbchen) verwenden, zum Beispiel für Pooltests?

Manche Materialien können die Reaktion stören, der Hersteller empfiehlt daher, ausschließlich Copan FLOQswab-Stäbchen zu verwenden, da diese umfassend getestet wurden.

Bei Altruan gibt es die passenden FLOQswab-Stäbchen einzeln verpackt (das Produktbild ist falsch!). Wir empfehlen, für Pooltests diese Swabs zu nutzen.

Dünnere FLOQswab-Stäbchen für nasopharyngeale Abstriche gibt es (doppelt so teurer und mit Röhrchen) bei Praxisdienst. Die "normalen" dicken Stäbchen gibt es dort ebenfalls in einer Variante mit Schutzröhrchen, was beim Testen mehrerer Personen nützlich sein kann.

Falls der Einsatz der originalen Stäbchen nicht möglich ist, kommen grundsätzlich auch andere Swabs aus geflocktem Nylon in Frage - der Hersteller hat diese jedoch nicht getestet. Grundsätzlich ungeeignet sind Baumwolle, Calciumalginat und gewickelte (statt geflockte) Stäbchen.

Wieso wird ein positives Ergebnis schneller als ein negatives Ergebnis angezeigt?

Beim LAMP-Verfahren wird die DNA so lange vermehrt, bis die Stärke des optischen Signals einen gewissen Grenzwert überschritten hat, ähnlich zum Cycle Treshold (Ct)-Wert beim PCR.

Je höher die Viruslast, desto früher beginnt der exponentielle Anstieg.

Das Gerät meldet das positive Ergebnis sofort nach Überschreitung des Grenzwerts. Für ein negatives Ergebnis gibt es jedoch keinen klaren Indikator, das Gerät wartet einfach und meldet dann ein negatives Ergebnis, sofern die interne Kontrolle angeschlagen hat und der eigentliche Test negativ geblieben ist.

Im Durchschnitt dauert es ca. 10–15 Minuten, bis eine positive Probe angezeigt wird. Dennoch sollte immer bis zum Ende des Tests abgewartet werden, da ein sehr schwach positives Ergebnis auch noch nach über 30 Minuten angezeigt werden kann!

Erkennt Pluslife aktuelle Varianten?

Covid-Tests erkennen generell sogenannte "konservierte Epitope", also Teile des Virus, welche kaum mutieren. Daher führen neue Varianten nur selten zu falsch-negativen Ergebnissen. Zuletzt vorgekommen ist das bei Omicron, welches von manchen Single Target-Antigentests nicht mehr erkannt wurde.

Bei PCR/LAMP werden dagegen meistens mehrere Targets genutzt, falls also eines der Targets mutiert, kann das andere Target noch erkannt werden. Bei Omicron konnte durch das sog. "Drop Out" (also Ausfall eines der Targets) bei manchen Assays so sogar einfach zwischen Omicron und Delta unterschieden werden.

Pluslife erkennt ebenfalls mehrere Gensequenzen, aktuell das N- und ORF1ab-Gen, und ist daher grundsätzlich robust gegen Mutationen. Der Hersteller hat zuletzt am 20.09.2023 deklariert, dass Pluslife auch aktuelle Omicron-Varianten inkl. "Eris" erkennt.

Kann ich das Gerät über den USB-C-Port mit Strom versorgen?

Nein, die Stromversorgung funktioniert nur über den Rundstecker. Der USB-C-Port überträgt ausschließlich Daten.

Muss ich das Gerät durch langes Drücken ausschalten, oder kann ich einfach den Stecker ziehen?

Stecker ziehen klappt auch.

Schnelltest positiv, aber Pluslife negativ

Falls nach einem positiven Antigen-Schnelltest der Pluslife-Test negativ ist, empfehlen wir, beide Tests im Abstand von mehreren Stunden zu wiederholen, um stochastische Effekte und Fehler auszuschließen. Falls vorhanden, unterschiedliche Chargen der Tests verwenden.

Pluslife ist empfindlicher und spezifischer als Schnelltests und ein wiederholbar negatives Pluslife-Ergebnis daher aussagekräftiger als ein positiver Schnelltest.

Uns sind persönlich Fälle bekannt, in denen eine (nicht genauer bestimmte) symptomatische Atemwegsinfektion bei mehreren Personen falsch-positive Schnelltests verursacht hat. In einem Fall wurde neben Pluslife auch ein RT-qPCR durchgeführt, welcher das negative Pluslife-Ergebnis bestätigt hat.

Das RKI hat uns bestätigt, dass sowohl Rhinoviren als auch bakterielle Erreger zu falsch positiven Ergebnissen führen können. Auch in der Literatur finden sich vereinzelte Fallberichte (u.a.). Die genaue Häufigkeit und der Wirkmechanismus sind unbekannt, es scheint sich aber um ein vergleichsweise häufiges Phänomen zu handeln. Da die Hersteller von Schnelltests in der Qualitätssicherung Kreuzreaktionen mit anderen Atemwegserregern Erregern in vitro ausschließen, hypothetisieren wir, dass die mukosale Immunreaktion selbst ursächlich beteiligt ist und die Reaktion stören könnte.

In Versuchsreihen haben wir auch bestätigt, dass viele Schnelltests sehr empfindlich auf Säuren reagieren und bereits kleine Mengen die Säureregulation der Pufferlösung überlasten und durch physikalische Effekte nonspezifisches Binding und damit falsch positive Ergebnisse verursachen können. Gerade bei kleinen Kindern mit Reflux sollte diese Möglichkeit in Betracht gezogen werden.

Hintergrund zu Schnelltests

Antigen-Schnelltests beruhen darauf, die Antigene—also Virus-Proteine, nicht RNA—mit speziellen Antikörper-Komplexen zu binden und damit mit dem bloßen Auge sichtbar zu machen.

Die Probe wird zuerst in einem Lysepuffer stabilisiert, welcher die Proteine aus dem Virus löst ("Lyse") und den pH-Wert der Lösung auf einen bestimmten Wert anhebt oder absenkt ("Puffer").

Die Pufferlösung wird dann auf den Teststrip geträufelt.

Die Antigene werden zuerst am Anfang des Teststreifens an bewegliche Antikörper gebunden, welche mit einem farbigen Marker—meist kolloidales Gold—markiert sind.

Die Antigen-Antikörper-Gold-Komplexe bleiben dann an weiteren Antikörpern "hängen", welche in der Testlinie fixiert sind:

Das Verfahren ist anfällig für falsch positive Ergebnisse, da Antikörper unter nicht-optimalen Bedingungen wie falscher pH und anderen Störfaktoren auch aneinander oder an beliebige andere Proteine binden können. Bei molekularen Verfahren wie PCR oder LAMP ist das prinzipbedingt sehr viel unwahrscheinlicher, da sowohl Primer als auch Probe an ihre Target-DNA-Sequenzen binden müssen. Rein physikalische Effekte können daher bei modernem RT-qPCR u. LAMP mit Probes nicht zu falsch positiven Ergebnissen führen.

So erklärt sich auch der große Unterschied bei der Empfindlichkeit: es muss genug Virus-Protein in der Probe vorhanden sein, um die entstandenen Komplexe mit dem bloßen Auge sehen zu können.

Schnelltests schlagen daher erst an, wenn eine hohe Viruslast in der Probe vorhanden ist. Sie eignen sich daher nur bedingt zur Früherkennung und zur Vermeidung von Ansteckungen.

virus.sucks app

Das virus.sucks-Team hat eine eigene App zur Auswertung der Rohdaten entwickelt, welche als Web-App auf fast jedem Gerät mit Chrome- oder Edge-Browser funktioniert.

Die App ermöglicht es - wie die offiziellen Anwendungen - Testkits außer den Covid-Tests zu nutzen und die einzelnen Ergebnisse darzustellen.

Anders als die offiziellen Apps können wir auch die rohe Amplifikationskurve auslesen:

Die Interpretation der Amplifikationskurve ermöglicht eine sehr viel höhere Sicherheit beim Umgang mit dem Testverfahren und eine bessere Empfindlichkeit. Wir werden bald eine detaillierte Anleitung zur Auswertung der Kurven veröffentlichen. Auf Twitter finden sich bereits einige Beispiele, etwa zu Luftblasen, sehr schwach positiven Ergebnissen und der Dynamik der Reaktion.

Kompatibilität

Die App kann per Bluetooth oder USB-C mit dem Gerät verbunden werden und funktioniert auf Windows, macOS, ChromeOS oder Linux in Chrome, Edge, Vivaldi und anderen Chromium-basierten Browsern.

Auf Smartphones funktioniert nur Bluetooth. Unter iOS wird der Bluefy-Browser benötigt.

Manche sehr alte Pluslife-Geräte können nur USB und kein Bluetooth.

Desktop-Linux

Auf Linux Chrome mit --enable-features=WebBluetooth starten, um Bluetooth zu aktivieren. Das experimentelle Featureflag in about:flags wurde in Chromium 121 entfernt (wieso auch immer).

Für die serielle Konsole muss sichergestellt sein, dass der aktuelle Nutzer das Device lesen und schreiben darf (z.B. /dev/ttyUSB0). Bei den meisten Distros reicht es, den Nutzer zur Gruppe dialout hinzuzufügen.

Nutzung der App

Einfach die App mit dem Gerät verbinden und das Gerät normal einschalten.

Den Test dann nicht per Knopfdruck am Gerät, sondern nach Auswahl des korrekten Kits über die App starten. Der Test sollte zeitgleich mit dem Einstecken der Testkarte ins Gerät gestartet werden.

Während des Tests das Browserfenster und Tab im Vordergrund lassen. Der Fortschritt kann in Echtzeit verfolgt werden. Bei einem negativen Test wird die Kontrollkurve (Kanal 4) exponentiell nach ca. 10 Minuten ansteigen, während die restlichen Kurven sich gar nicht oder nur kaum verändern. Bei einem positiven Ergebnis werden mehrere Kurven ansteigen. Die Auswertung der Kurven ist jedoch ein Thema für Profis und für den normalen klinischen Einsatz nicht zwingend notwendig.

Nach Abschluss des Tests wird dann - genau wie am Gerät - das Endergebnis angezeigt. Bei Kombinationstest werden auch die Ergebnisse pro Erreger angezeigt.

Apps des Herstellers

Pluslife bietet ebenfalls Reihe von Anwendungen zum Download an, welche entweder über Bluetooth (Smartphone-Apps) oder USB-C (Windows) mit dem Gerät verbunden werden können.

Labore können die Windows-Anwendung ggf. nutzen, um den Überblick über sehr viele Geräte zu behalten und die Testergebnisse einzelnen Proben zuzuordnen.

Vom Einsatz der Smartphone-Apps raten wir ab, da diese nicht zuverlässig funktionieren und nur sehr mühsam zu installieren sind. Unsere eigene App bietet eine gute Alternative.

Änderungshistorie

Es werden nur signifikante Änderungen aufgezählt.

11.01.2024

21.10.2023

20.10.2023

03.10.2023


Send a mail to "hi [ät] virus.sucks" for questions and feedback.
Version: main (82b8456d)